DTK-Gebrauchs-Prüfungen- Gruppe Kettwig
Jagdgebrauchsprüfungen

Über die jagdlichen Prüfungen im Deutschen Teckelklub (DTK) gibt die jeweils gültige Prüfungsordnung Auskunft. Sie kann bei Bedarf innerhalb der Gruppe erworben werden. Eine Reihe von teckelspezifischen Prüfungen können abgelegt werden, um der gesetzlichen Forderung nach einem brauchbaren Jagdhund gerecht zu werden.

Alle Prüfungen werden in die Ahnentafel eingetragen und im Zuchtbuchamt erfasst.
Dies ist besonders für den Jäger wichtig, da der nachweisbar brauchbare Jagdhund
dann innerhalb der Jagdhaftpflichtversicherung mitversichert ist.


Ein kleiner Überblick über die wichtigsten Gebrauchsprüfungen

Voraussetzung für jede jagdliche Prüfung ist die Schussfestigkeit.
Sie wird während einer freien, vom Führer weggehenden Suche durch zwei
Schrotschüsse geprüft.


Spurlautprüfung (Sp)

Vom Teckel wird lautes Jagen verlangt! Die Prüfung erfolgt auf der Hasenspur. Der Teckel soll der Spur, ohne das er den Hasen gesehen hat, weit und anhaltend laut folgen. Die Spurlautprüfung ist eine Anlageprüfung, das heißt, der Spurlaut ist angeboren und kein Dressur Fach.

Stöberprüfung (St)
Der Teckel muss in einer Waldparzelle von wenigstens 1 ha Größe ausdauernd stöbern und Wild finden um die Prüfung zu bestehen. Darüber hinaus wird bei dieser Prüfung der Gehorsam des Teckels geprüft. Dazu gehört die Leinenführigkeit, Ablegen und Schussruhe sowie das Verhalten auf dem Stand.

Schweißprüfung (SchwhK)
Die Schweißprüfung wird auf einer 1 000 m langen künstlichen Übernachtfährte durchgeführt. Die Fährten werden mit Wildschweiß getupft oder getropft. Innerhalb der Fährte befinden sich drei angelegte Wundbetten mit Haken.
Während der gesamten Prüfung wird der Hund mit einer Schweißhalsung und an einer mind. 6 Meter langen Schweißleine geführt. Leider wird diese Prüfung immer wieder unterschätzt. Sie bedarf sorgfältiger Vorbereitung:
"Schweißarbeit ist Fleißarbeit"!

Vielseitigkeitsprüfung (Vp)
Bei der Vp sprechen wir auch von der „Meisterprüfung". Dem Teckel und dem
Hundeführer wird dabei viel abverlangt. Die Fächer Spurlaut, Schweißarbeit, das Stöbern und der Gehorsam werden je nach Meldezahl
innerhalb eines Tages durchgeprüft.

Außer den genannten Prüfungen bietet der DTK noch eine ganze Reihe Prüfungsmöglichkeiten an. Zum Beispiel ein Wassertest, auch werden für den
Kaninchenteckel spezifische Prüfungen angeboten. Ebenso können, während
der praktischen Jagdausübung, entsprechend geführte Hunde
Naturleistungszeichen erwerben. Bei Interesse wenden Sie sich
bitte innerhalb Ihrer Gruppe an den Obmann für
Jagdgebrauch. Von ihm erhalten Sie kompetente Auskunft, Hilfestellung
bei der Ausbildung und alle Meldescheine für die Jagdgebrauchsprüfungen.

Zur PO DTK
Prüfungsordnung DTK


(c) 2002 Wolfgang Decker decker@teckelsuche.de
letzte Änderung: 18.12.2005 17:40